Die in Basel lebende Dominikanerin Monica Ferreras de la Maza arbeitet mit dem Konzept der Erinnerungen als Instrument von Erfahrungen. Dieser Fokus hat viele Fragen aufgeworfen: Wie finden Fragmente zueinander, um andere Erinnerungen oder andere Wahrheiten zu schaffen? Wie bewegen sich Gedanken? In Ihren letzten Werken werden vergangene artistische Konzeptionen mit einer neuen Erkenntnis, die sie “unsichtbare Universen” nennt, verbunden. Die Künstlerin versucht dies als Zusammenspiel von Aktionen zu verstehen, die hinter der Bühne stattfinden und kooperieren. Ein unendliches Netzwerk von Möglichkeiten, die alle miteinander verknüpft sind und zusammenarbeiten, damit ein Plan ausgeführt werden kann, der schon lange in Gang gesetzt wurde. Monica Ferreras de la Maza